(J.P.)

Datum Anwurfzeit/Halle
Heim Gast Ergebnis
27.01.18 17:30  Igel Männer 2 HSG Irm/Klein/Horb 4  30:11 (14:7) 
  19:30  Igel Männer 1 TSG Biewer 32:31 (19:18) 
  12:30  IGS HSG Kastellaun-Simmern männliche JSG D 18:12 (9:2) 
  13:30  Wolfsberg HSG PST/TVG Trier Damen 1 22:19 (9:8) 
28.01.18 12:00  BBS HSG Wittlich männliche JSG E 22:20 (14:9) 
  13:00  Schweich männliche JSG A HSG Dud/Schiff 18:32 (7:18) 
  13:30  Igel männliche JSG B HSG Wittlich 27:32  
  16:45  Wolfsberg männliche JSG C HSG Wittlich 24:32 (10:16) 


Männer 1:  HSC Igel I gegen TSG Biewer,  32:31,       Igel düpiert Titelfavorit Biewer 

Quelle: mosel-handball.de

Für die Überraschung des Spieltages sorgte der HSC Igel gegen den Titelanwärter aus Biewer. Die Mannschaft von Trainer David Juncker setzte sich am Ende verdient gegen den Gast durch und bestätigt damit den Aufwärtstrend der letzten Wochen.
Wieder einmal leisteten sich die Gastgeber aber drei Phasen, die Trainer Juncker mit Tiefschlaf bezeichnete. So führten die Gäste bis zur 5. Minute mit 0:3, ehe die Gastgeber aufwachten und über 6:6 das Spiel bis zum 19:14 in der 25. Minute zu bestimmten, um dann erneut in den Tiefschlaf zu verfallen. Das Team von Gästetrainer Wolfgang Schnase war nach einem 0:5 Lauf bis zur Pause wieder beim 19:18 zur Pause in Schlagdistanz.
Das Spiel wiederholte sich nach dem Wechsel: bis zum 23:21 in der 38. Minute hatten die Gastgeber die Nase vorne, kassierten wieder einen zu Null Lauf der Gäste, die beim 23:25 in der 43. Minute auf dem Weg zum Sieg waren. Doch rechtzeitig fing sich das Juncker-Team wieder, glich beim 25:25 in der 44. Minute aus und so war die spannende Schlußphase eingeläutet.  Beim 30:29 in der 54. Minute nahm Schnase die Auszeit für die Gäste, doch den Gastgebern gelang durch René Berhmann 45 Sekunden vor dem Ende der entscheidende Treffer.
„Wir bekommen unsere Tiefschlafphasen zwar immer kürzer gehalten, aber das zeigt auch, wo wir stehen könnten, wenn das mal dauerhaft ausbleibt. In der ersten Halbzeit haben wir den Angriffsplan super umgesetzt, eigentlich zur Halbzeit zu knapp geführt. Biewer hat sehr früh die Abwehr umgestellt, denn deren Schwachstellen hatten wir offenbar perfekt erkannt. Nach der Pause war unsere Abwehr ein Bollwerk, das Umschaltspiel wurde leider etwas langsamer. Es hat gereicht und wir haben endlich die ersten Punkte gegen eine Mannschaft, die deutlich stärker eingeschätzt war als wir“, freute sich der HSC Coach.

HSC: Pütz und Weier – Bechtel (2), Steil (10/4), Kesseler (5), Grundhöffer (1), Monzel (4), Fusenig (1), Werdel (4), Schmitt (1), Vucenovic, Jager, Thomas (1), Behrmann (3)
TSG:  Tire - A. Döhr (3), Kordes, Voß (2), Backes (2), P. Döhr (5), Büssemaker (4), M. Krewer (4), Haak (3), A. Krewer, Brogard, Balas (10/3)

Quelle: mosel-handball.de

Vorbericht: Wolfgang Schnase (TSG Biewer)
Wir hatten lange kein Spiel mehr, seit Anfang Dezember sind wir ohne Pflichtspiel und mussten eine Trainingspause einlegen. Andi Döhr fehlt aufgrund seiner Bundeswehrtätigkeit in den Trainingseinheiten und Fabian Haak hat sich aufgrund beruflicher Veränderungen aus dem Team verabschiedet. Er fehlt uns in der Deckung und war im Angriff immer für fünf Tore gut. Diese Toire von Aussen werden wir vermissen. Wir haben uns mit Trainingseinheiten in Kleingruppen vorbereitet, die letzten drei Trainingseinheiten aber waren gut. Ohne Harz haben wir uns in Igel immer schwer getan. Spielerisch sind wir eigentlich gut vorbereitet und haben auch Torhüter Guillaume Tyre dabei. David Juncker hat in Igel gute Arbeit geleistet und hat die Igeler Jungs gut im Griff. Für mich steht unser Gastgeber unter Wert in der Tabelle da.