(J.P.)

Datum Anwurfzeit/Halle
Heim Gast Ergebnis
08.12.18 verlegt Damen SV Gerolstein 3 Termin offen
  19:30  Igel Herren HSG Wittlich 30:40 (12:20) 
  17:15  IGS Kastellaun HSG Kastellaun-Simmern männliche JSG A 29:23 (15:11) 
09.12.18  verlegt männliche JSG E TuS Daun 2 verlegt auf 13.01.2019 15:30 
  14:00  Igel männliche JSG D JSG Eifel (aK) 34:10 (17:5) 
  15:30  Igel männliche JSG C Fortuna Saarburg (aK) 34:21 (17:9) 
  17:15  Igel männliche JSG B HSC Schweich 26:45 (12:21) 


Damen: HSC Igel gegen SV Gerolstein III      verlegt, Termin offen
             
am Samstag 08. Dezember 2018 um 15:30 Uhr in Igel, Turnhalle
Herren: HSC Igel gegen HSG Wittlich             30:40 (12:20)
              am Samstag 08. Dezember 2018 um 19:30 Uhr in Igel, Turnhalle                
             

Quelle: mosel-handball.de
Erwartungsgemäß gewinnt Wittlich die Auswärtsbegegnung in Igel und bleibt damit in der Spitzengruppe der Liga.
Die Gäste aus der Eifel schienen früh die Begegnung zu entscheiden, legten auf 0:6 in der 7. Minute vor und verteidigten ihre Führung bis zur Pause.
Wie ausgewechselt kam das Juncker Team aus der Kabine, bestrafte die Gäste ein ums andere Mal und zwang so Gästetrainer Heinz Hammann beim 17:22 in der 34. Minute zur Auszeit. Bis zum 27:30 in der 51.Minute blieben die Gastgeber am Favoriten daran, doch beim 28:35 in der 55. Minute hatte das Hammann-Team die letzten Zweifel am Auswärtssieg beseitigt.
„Ich weiß nach dem Spiel nicht so wirklich, ob ich zufrieden sein oder mich ärgern soll. Einerseits haben wir das Ziel uns besser zu verkaufen als im Hinspiel nicht nur vom Ergebnis her erreicht, andererseits steht es nach 7 Minuten 0:6 und wir waren hundsmiserabel. Dann lassen wir Wittlich bis zur Halbzeit aber nur etwas weiter wegziehen und kommen in der zweiten Halbzeit mehrfach auf drei Tore ran, um die letzten acht Minuten dann 2:9 zu verlieren. Diesmal haben uns die Alternativen gefehlt, um am Ende noch was zu reißen, aber es fühlt sich irgendwie etwas zu deutlich an“, klagt Wittlichs Trainer David Juncker.
„Nach dem 0:6 Start war das Gefühl wohl da, dieses Spiel klar gewinnen zu können. Wir haben einfach nicht mehr konsequent weitergespielt, die Bälle einfach weggeworfen und uns unmögliche Anspiele geleistet. Dazu kam auch Pech im Abschluss. Ziehen wir unsere Leistung der ersten Minuten durch, müssen wir in der Pause 30 Treffer erzielt haben. Wir spielen derzeit mit zu vielen Schnörkeln, haben den Anspruch perfekt spielen zu wollen und waren mit den Gedanken wohl schon beim kommenden Spiel gegen Mattheis. Es wird Zeit, dass wir wieder von Spiel zu Spiel denken, dürfen uns einfach nicht mehr so viele Fehler leisten. Ich will keinesfalls die Igeler Leistung schmälern, das Team hat gekämpft wie verrückt und alles gegeben. Hut ab vor dieser Leistung! Sehr stark war aus meiner Sicht die Schiedsrichterleistung von Volker Knopp, der absolut souverän und auffällig leitete. Das hat Spaß gemacht“, lobte HSG Coach Heinz Hammann.
HSC: Pütz, Weier und Schmitz  – Steil (5), Grundhöffer (3), Ossadnik (2), Behrmann (10), Vucenovic (4), Thomas, Schmitt (1), Hellriegel (2), Humm (3), Herresthal.
HSG: Flamann und Hergert– Präder (7), Bollig (1), Rudolphi (4), Kräber (2), Kirsch (1), Lißmann (12/1), Schabio (2), Kopel, Birresborn, Löw (5/1), Schilz (6/3).

Quelle: mosel-handball.de
Vorbericht: David Juncker, Trainer des HSC Igel
Wir haben uns im Hinspiel sehr deutlich unter Wert verkauft und Wittlich hatte halt auch eine Sahnetag. Das Ziel muss ganz klar sein, die Leistung der letzten beiden Spiele zu bestätigen und den Gegner so lange es geht zu ärgern. Sollte wie gegen Gösenroth mehr bei herausspringen, wehren wir uns sicher nicht! Dafür muss aber die Chancenverwertung noch einen Tick besser werden und vor allem die Abwehr die Torhüter mehr unterstützen.