(J.P.)

Datum Anwurfzeit/Halle
Heim Gast Ergebnis
09.03.19 19:30  Igel Herren Fortuna Saarburg 31:32 (15:18) 
  12:00  Wolfsberg männliche JSG B TV Bitburg 35:28 (15:12) 
10.03.19 14:00  Realschule TV Bitburg männliche JSG B 28:36 (11:18) 
  15:00  Stefan-Andres HSC Schweich Damen 28:19 (16:10) 


Damen: HSC Igel gegen  HSC Schweich   28:19 (16:10)
              am Sonntag 10. März 2019 um 15:00 Uhr in Schweich, Stefan-Andres-Halle

Herren: HSC Igel gegen  Fortuna Saarburg   31:32  (15:18)
              am Samstag 09. März 2019 um 19:30 Uhr in Igel, Turnhalle 

Quelle: mosel-handball.de
Meisterschaftsanwärter TuS Fortuna Saarburg schrammt in Igel knapp an dem Punktverlust vorbei. Am Ende gewannen die Fortunen denkbar knapp und bleiben so im Meisterschaftsrennen!
Von Beginn an lieferten sich beide Mannschaften ein „Kopf an Kopf“ Rennen, bei dem die Führung im ersten Spielabschnitt wechselte. So führten die Gäste bis 10:11 in der 19. Minute, dann gelang dem Juncker-Team die 13:11 Führung, die Saarburg mit vier Treffern in Folge bis zum 13:15 in der 27. Minute wettmachte und zur Pause mit 15:18 führte.
Auch nach dem Wechsel gab das Team von Trainer Uwe Moske die Führung nicht mehr ab. Igel verkürzte zwar zwischenzeitlich auf 18:19 in der 35.Minute und ließ die Gäste nie weiter als drei Tore davonziehen. Beim 27:30 in der 52. Minute schienen den Gastgebern die Felle davon zu schwimmen, doch bis zur 58. Minute kamen die Gastgeber wieder auf 31:32 heran. Saarburg verpasste es dann, per Siebenmeter den Sack zuzumachen, doch der Ausgleich wollte Igel nicht mehr gelingen.
„Unser Ziel war es, uns sehr deutlich besser zu verkaufen als im Hinspiel, was aber eigentlich auch kein Kunststück gewesen wäre.  Im Prinzip wussten wir genau, was uns erwartet und was Saarburg gegen uns im Angriff probieren wird. Wir haben ein wenig gebraucht, um uns darauf einzustellen und gleichzeitig im Angriff einige schlechte Entscheidungen getroffen. Logischerweise lagen wir dadurch erstmal zurück. Danach war es über die komplette Spielzeit ein offenes Spiel, dass wir durchaus auch hätten gewinnen können, wenn unser Gegenstoßspiel irgendwann mal funktioniert hätte, das hat Saarburg aber sehr gut unterbunden. Zudem hatten wir viel zu viele unbedrängte Ballverluste in der Vorwärtsbewegung, alleine zwei in den letzten 90 Sekunden beim Stand von 31:32. Die insgesamt cleverere Mannschaft hat gewonnen, aber wir durften bis zum Ende an der Sensation schnuppern!“ freute sich Igels Trainer David Juncker.
„Ich bin glücklich darüber, dass wir dieses Spiel gewonnen haben. Es war ein „Schüttelspiel“. Meine Mannschaft hat heute kein gutes Spiel abgeliefert, klarste Chancen nicht genutzt. Immer wieder schlossen wir nicht konsequent genug ab, versuchten es mit Hebern und wurden dafür fast bestraft. Unsere ansonsten starke Deckung stand heute einfach nicht wie gewohnt, es fehlte an der Beinarbeit und dem Aushelfen. Zudem erwischte unser Torwart heute nicht seinen stärksten Tag und das war ihm auch bewusst. Wenn man so viele Chancen nicht nutzt, bekommt man als Trainer die Krise und man muss sich schütteln“, erläuterte Moske das „Schüttelspiel“.

HSC: Pütz, Weier – Steil (7), Kesseler (5), Ossadnik (2), Behrmann (3), Fusenig (3), Werdel (9), Vucenovic (1), Jager, Schmitt (1), Hellriegel, Hansen.
TuS: Duprè – Dauster, Lorth (2), Moske (1), Paule, Bläsius, Schütz (1), J. Hoffmann (10), S. Hoffmann (1), Marszalek (4), Rüger (12/5), Morin, Jürgen

Vorbericht: Heinz Hammann - HSG Wittlich
Auch diese Begegnung ist vom Papier her schon ganz klar für Saarburg entschieden. Genau wie in der Begegnung Matthias gegen Hermeskeil darf der Tabellenführer aber nicht den Fehler machen, diese Partie auf die leichte Schulter zu nehmen, denn das Team von David Junker kämpft über 60 Minuten bis zum Umfallen und hat schon viele Mannschaften (einschließlich uns) ins Wanken gebracht, zumal sie sich im Laufe der Saison kontinuierlich gesteigert haben. Durch lange und durchdachte Ballpassagen mit sicherem Abschluss und hohe Aufmerksamkeit bei den Tempogegenstößen des Gastgebers, kann das Moske-Team die Begegnung für sich entscheiden. Wenn ihr das nicht gelingt, traue ich dem Außenseiter hier durchaus eine Überraschung zu.