(J.P.)

Datum Anwurfzeit/Halle
Heim Gast Ergebnis
08.12.18 verlegt Damen SV Gerolstein 3 Termin offen
  19:30  Igel Herren HSG Wittlich 30:40 (12:20) 
  17:15  IGS Kastellaun HSG Kastellaun-Simmern männliche JSG A 29:23 (15:11) 
09.12.18  verlegt männliche JSG E TuS Daun 2 verlegt auf 13.01.2019 15:30 
  14:00  Igel männliche JSG D JSG Eifel (aK) 34:10 (17:5) 
  15:30  Igel männliche JSG C Fortuna Saarburg (aK) 34:21 (17:9) 
  17:15  Igel männliche JSG B HSC Schweich 26:45 (12:21) 


Damen: HSC Igel gegen SV Gerolstein III      verlegt, Termin offen
             
am Samstag 08. Dezember 2018 um 15:30 Uhr in Igel, Turnhalle
Herren: HSC Igel gegen HSG Wittlich             30:40 (12:20)
              am Samstag 08. Dezember 2018 um 19:30 Uhr in Igel, Turnhalle                
             

Quelle: mosel-handball.de
Erwartungsgemäß gewinnt Wittlich die Auswärtsbegegnung in Igel und bleibt damit in der Spitzengruppe der Liga.
Die Gäste aus der Eifel schienen früh die Begegnung zu entscheiden, legten auf 0:6 in der 7. Minute vor und verteidigten ihre Führung bis zur Pause.
Wie ausgewechselt kam das Juncker Team aus der Kabine, bestrafte die Gäste ein ums andere Mal und zwang so Gästetrainer Heinz Hammann beim 17:22 in der 34. Minute zur Auszeit. Bis zum 27:30 in der 51.Minute blieben die Gastgeber am Favoriten daran, doch beim 28:35 in der 55. Minute hatte das Hammann-Team die letzten Zweifel am Auswärtssieg beseitigt.
„Ich weiß nach dem Spiel nicht so wirklich, ob ich zufrieden sein oder mich ärgern soll. Einerseits haben wir das Ziel uns besser zu verkaufen als im Hinspiel nicht nur vom Ergebnis her erreicht, andererseits steht es nach 7 Minuten 0:6 und wir waren hundsmiserabel. Dann lassen wir Wittlich bis zur Halbzeit aber nur etwas weiter wegziehen und kommen in der zweiten Halbzeit mehrfach auf drei Tore ran, um die letzten acht Minuten dann 2:9 zu verlieren. Diesmal haben uns die Alternativen gefehlt, um am Ende noch was zu reißen, aber es fühlt sich irgendwie etwas zu deutlich an“, klagt Wittlichs Trainer David Juncker.
„Nach dem 0:6 Start war das Gefühl wohl da, dieses Spiel klar gewinnen zu können. Wir haben einfach nicht mehr konsequent weitergespielt, die Bälle einfach weggeworfen und uns unmögliche Anspiele geleistet. Dazu kam auch Pech im Abschluss. Ziehen wir unsere Leistung der ersten Minuten durch, müssen wir in der Pause 30 Treffer erzielt haben. Wir spielen derzeit mit zu vielen Schnörkeln, haben den Anspruch perfekt spielen zu wollen und waren mit den Gedanken wohl schon beim kommenden Spiel gegen Mattheis. Es wird Zeit, dass wir wieder von Spiel zu Spiel denken, dürfen uns einfach nicht mehr so viele Fehler leisten. Ich will keinesfalls die Igeler Leistung schmälern, das Team hat gekämpft wie verrückt und alles gegeben. Hut ab vor dieser Leistung! Sehr stark war aus meiner Sicht die Schiedsrichterleistung von Volker Knopp, der absolut souverän und auffällig leitete. Das hat Spaß gemacht“, lobte HSG Coach Heinz Hammann.
HSC: Pütz, Weier und Schmitz  – Steil (5), Grundhöffer (3), Ossadnik (2), Behrmann (10), Vucenovic (4), Thomas, Schmitt (1), Hellriegel (2), Humm (3), Herresthal.
HSG: Flamann und Hergert– Präder (7), Bollig (1), Rudolphi (4), Kräber (2), Kirsch (1), Lißmann (12/1), Schabio (2), Kopel, Birresborn, Löw (5/1), Schilz (6/3).

(J.P.)

Datum Anwurfzeit/Halle
Heim Gast Ergebnis
01.12.18 15:30  Igel männliche JSG E JSG Eifel 18:20 (10:10) 
  17:30  Igel Herren SG Gösenr./Lauf.2 38:30 (17:15) 
  19:30  Igel Damen HSG Wittlich3 26:18 (15:7) 
  15:00  Baldenauhalle TV Morbach a.K. männliche JSG C 15:36 (6:16) 
  Termin offen JSG Eifel männliche JSG B Termin offen
02.12.18  13:30  SZ Beurig Fortuna Saarburg männliche JSG D 16:29 (7:13)
  18:00  Kreissporthalle GW Mendig männliche JSG A 25:38 (14:22)


Damen: HSC Igel gegen HSG Wittlich III  26:18 (15:7)
             
am Samstag 01. Dezember 2018 um 19:30 Uhr in Igel, Turnhalle
Herren: HSC Igel gegen SG Gösenroth/Laufersweiler II  38:30 (17:15)
              am Samstag 01. Dezember 2018 um 17:30 Uhr in Igel, Turnhalle                
             

Quelle: mosel-handball.de
Für eine Überraschung des Spieltages sorgte die zuletzt schwächelnde Igeler Mannschaft, die den Favoriten aus dem Hunsrück geschlagen auf den Nachhauseweg schickte. Gewann das Team von Spielertrainer Daniel Stumm (verletzt), der ebenso beim Gast fehlte wie Routinier Florian Hübner (private Gründe), noch in der Vorwoche gegen den Meisterschaftsfavoriten aus Saarburg, so musste sich die Mannschaft nun völlig unerwartet in Igel geschlagen geben.
„In einem Spiel zweier stark ersatzgeschwächter Mannschaften haben wir aus meiner Sicht vielleicht ein wenig zu hoch aber nicht unverdient gewonnen! Basis war bei uns die geschlossen gute Angriffsleistung, da wir wie gewohnt nicht gut genug verteidigt haben. Beim Gast fehlten neben Stumm und Hübner noch eine Handvoll weiterer Spieler, bei uns neben langfristig ausfallenden Fusenig, Monzel, Bechtel und Herresthal auch noch Moritz Kesseler, so dass wir formell vier Torwarte und drei Kreisläufer aufgeboten haben, aber nur drei Rückraumspieler. Scheinbar konnten wir das insgesamt besser kompensieren als der Gast, der zwar sehr lange immer auf Schlagdistanz war, aber letztlich in den wichtigen Phasen keine Alternativen hatte, um das Spiel nochmal zu drehen. Entscheidend war für mich, dass wir diesmal nicht wie sonst Mitte jeder Halbzeit eine eklatante Schwächephase hatten, sondern nach einer 2-Minuten-Strafe in Unterzahl von 26:22 auf 30:23 weggezogen sind. Davon hat sich Gösenroth, bei denen wir Peltsch nie und Kaltenmorgen viel zu spät in den Griff bekommen haben, nicht mehr erholt. Ich hoffe, dass dieses Ergebnis und die Leistung von letzter Woche das Selbstvertrauen gibt, auch gegen Wittlich gut aufzutreten, denn im Hinspiel haben wir uns deutlich unter Wert verkauft“, meinte HSC Coach David Juncker.'

HSC: Pütz, Weier und Schmitz – Steil (8/1), Grundhöffer (2), Ossadnik (2), Behrmann (11), Werdel (10), Vucenovic (2), Schmitt (1), Hellriegel (2), Humm, Herresthal, Hansen.
SG: L. Kaltenmorgen und Hoffmann – Stelter (2), L. Müller, Lorenz (1), Pütz (2), Dreher, Hassley (3), Wagner (1), M. Kaltenmorgen (8/3), Peltsch (7), J. Müller (2), Klein (4).

.   

(J.P.)

Datum Anwurfzeit/Halle
Heim Gast Ergebnis
17.11.18 14:45  Igel männliche JSG E HSC Schweich 8:29 (4:19) 
  16:15  Igel männliche JSG D TV Bitburg II 23:3 (12:1) 
  18:00  Igel männliche JSG B HSG Wittlich 23:31 (9:12) 
  18:00  Hirtenfeld HSG Hunsrück III Damen 22:15 (14:8) 
18.11.18 13:00  BBS HSG Wittlich II männliche JSG C 27:36 (11:20) 
  19:30  Stefan-Andres  männliche JSG A HSG Wittlich verlegt 


Herren:  Spielfrei
Damen: HSC Igel gegen HSG Hunsrück III   15:22
              am Samstag 17. November 2018 um 18:00 Uhr in Kleinich, Hirtenfeldhalle                
             

(J.P.)

Datum Anwurfzeit/Halle
Heim Gast Ergebnis
24.11.18 11:30  Wolfsberg männliche JSG D HSC Schweich 19:14 (9:7) 
  15:00  SZ Beurig Fortuna Saarburg männliche JSG E verlegt
  16:30  Ruwertal HSG Mertesdorf-Ruwertal männliche JSG C 20:29 (9:13) 
25.11.18  18:00  Wolfsberg DJK St. Matthias Herren 39:33 (19:15) 


Damen: Spielfrei 
Herren: HSC Igel gegen DJK St. Matthias  33:39 (15:19)
              am Sonntag 25. November 2018 um 18:00 Uhr in Trier, Wolfsberghalle                
             

Quelle: mosel-handball.de

Zum erwarteten Sieg kam die Mattheiser Mannschaft gegen das Team aus Igel. Die Gastgeber legten erwartungsgemäß von Beginn an vor, führten 3:1 in der 7. Minute, doch beim 5:6 in der 12. Minute nahm DJK Spielertrainer Kris Sturm die Auszeit. Bis 12:9 in der 20. Minute setzte sich die DJK jetzt ab, doch bis 15:12 in der 26.Minute blieben die Gäste dran, mussten aber dem Favoriten die 19:15 Pausenführung überlassen.
Igel kam gut aus den Startlöchern, war beim 19:18 in der 34. Minute wieder dran und hielt das Spiel bis 28:26 in der 46. Minute offen. Beim 30:26 nahm Igels Trainer David Juncker die Auszeit, doch jetzt setzte sich die individuell besser besetzte Mannschaft auf 33:26 in der 49. Minute entscheidend ab.
Nach dem Spiel fällt das Fazit von DJK Spielertrainer Kris Sturm nüchtern aus: „Bei uns ist derzeit der Wurm drin! Wir fanden keine Einstellung in der Abwehr, hatten keinen Zugriff auf eine gut spielende und kämpfende Igeler Mannschaft, die mit dieser Einstellung noch etliche Punkte gewinnen sollte. Eigentlich wollten wir viel wechseln, mussten aber schnell zu unserer Stammformation zurückwechseln. Doch auch die versuchte es mit der Brechstange durch die Mitte. Noch passt bei uns der zweite Anzug nicht richtig“.
Igels Trainer David Juncker war mit dem Auftritt seiner Mannschaft nicht unzufrieden: „Wir haben uns hier besser verkauft als erwartet. Im ersten Spielabschnitt hatten wir mit unserer Chancenverwertung zu kämpfen, vergaben gleich vier Gegenstoßchancen in den Anfangsminuten und Beni Steil hatte mit vier Alu-Treffern Pech. Am Ende war die individuelle Klasse von Tom Kochann und Olli Kammann spielentscheidend“.
DJK: Wilkes und Connermann- Seiler (3), Schommer, Alshok (1), Sturm (12/3), Kammann (8), T. Kochann (7), Sturm-Brenner (1), D. Kochann (4), S. Juncker, Lange, Frisen (3).
HSC: Pütz, Weier und Schmitz – Steil (5/1), Kesseler (1), Grundhöffer (2), Ossadnik (2), Behrmann (7), Werdel (12), Vucenovic (1), Jager, Schmitt (3), Hellriegel, Humm.   

(J.P.)

Datum Anwurfzeit/Halle
Heim Gast Ergebnis
10.11.18 19:30  Igel Damen HSG Hunsrück IV 24:10 (15:7) 
  15:30  Wolfsberg männliche JSG C TV Bitburg 38:12 (19:5) 
  31.12.2018  11:00Uhr JSG Bannberscheid/Bad Ems männliche JSG A verlegt 
  Termin offen   TV Bitburg männliche JSG B verlegt
  20:00  RealSchul-Halle  TV Bitburg II Herren 28:24 (12:12) 
  Termin offen  männliche JSG E  SV Gerolstein aK  verlegt 
11.11.18        


Herren:  HSC Igel gegen TV Bitburg II   24:28 (12:12)
               am Samstag 10. November 2018 um 20:00 Uhr in Bitburg,
               Realschul-Halle ehemals Edith-Stein
               
             
Quelle: mosel-handball.de
Ohne ihren erkrankten Trainer David Juncker trat der HSC Igel in Bitburg ein und mussten dort eine weitere Niederlage einstecken. Für Gastgebertrainer Janosh Klimek zählten nach dem Spiel letztlich die beiden gewonnenen Punkte! „Unsere Leistungskurve im Spiel schwankt von oben nach unten. Das ist sicherlich der Tatsache geschuldet, dass wir aus bekannten Gründen nur sporadisch trainieren können. Da ist dann nichts anderes zu erwarten“, erklärt der TVB Coach. Nach ausgeglichener Anfangsphase konnte sich der TVB vom 8:8 in der 19. Minute und der Auszeit von Klimek mit vier Treffern in Folge auf 12:8 in der 25. Minute absetzen, jetzt nahm Igels Betreuer Daniel Thomas die Auszeit. „Jetzt verpassten wir die Vorentscheidung, trugen die Bälle unsicher nach vorne und schlossen die Angriffe schlecht ab“, klagte Klimek, dessen Team zur Pause den 12:12 Ausgleich hinnehmen musste.
Nach dem Wechsel hatte Bitburg richtig zu kämpfen, Igel gab sich nie auf und hatte in Thomas Werdel auf der Spielmacherposition einen Angreifer, den die Bitburger Abwehr nicht in den Griff bekam. In den Schlussminuten steigerte sich Bitburgs Keeper Stefan Frisch, wehrte einige Bälle der Gäste ab und leitete das Gegenstoßspiel ein. Vom 25:22 in der 54. Minute setzte sich Bitburg jetzt auf 28:22 ab. „Auch unser Positionsangriff funktionierte jetzt besser. Wir müssen immer von Spiel zu Spiel schauen. Diesmal hatten wir den kompletten Feldspielerkader zur Verfügung, dafür fehlten zwei Torhüter“, resümierte der TVB Coach.
„Nach den hohen Niederlagen der letzten Wochen hatten wir uns für gestern Abend vorgenommen, endlich eine Reaktion zu zeigen und uns wieder auf unsere Stärken zu konzentrieren. Die ersten Minuten liefen relativ ausgeglichen und erst nach der Auszeit von Janusz Klimek schaffte es Bitburg sich innerhalb weniger Minuten auf vier Tore abzusetzen. Ich sah mich daher gezwungen, diesen Lauf zu stoppen und wir haben uns in unserer Auszeit in der 25.Minute nochmal neu sortiert. Die Mannschaft hat die Vorgaben direkt umgesetzt und so konnten wir mit dem Abpfiff der ersten Halbzeit mit einem direkt verwandelten Freiwurf das Unentschieden wieder herstellen. In den ersten 10 Minuten der ersten Halbzeit haben wir dann leider das Spiel verloren. Unsere Abschlüsse sind momentan einfach unser Manko.Hier sind wieder immer wieder an Gästekeeper Stefan Frisch gescheitert oder haben den Ball einfach unbedrängt verloren. Heute hat die Mannschaft aber sich nie aufgegeben, sich immer wieder ins Spiel zurückgekämpft und mit etwas mehr Abschlusssicherheit hätten wir Bitburg gestern Abend in den letzten Minuten sicher noch mal in Bedrängnis bringen können. Wir hatten es in der eigenen Hand gestern Abend zu punkten. Der Auftritt des Teams ist aber der erste Schritt in die richtige Richtung. Ich bin sehr zufrieden damit und bin froh das wir uns gestern Abend nicht aufgegeben haben und auch in der Abwehr endlich wieder gezeigt haben, dass wir ein Team sind. In den kommenden Trainingseinheiten werden wir sicherlich weiter an unserer Abschlussschwäche arbeiten und dann bin ich optimistisch, dass wir in den anstehenden Spielen auch wieder punkten werden. Ein Lob möchte ich an das Schiedsrichtergespann Bulmann/Günter aussprechen, die das faire Spiel souverän geleitet haben“, resümierte Daniel Thomas, der den Gast betreute.

TVB: Frisch - Zimmer (1), Walerius (3), Recking (3), Lübken (1), Schürer (3), Kinnisch (7/2), Crames (6), Müller (3/1), Schallert (1).
HSC: Pütz, Weier und Schmitz – Steil (3), Kesseler (5), Grundhöffer, Ossadnik, Behrmann (3), Werdel (9), Vucenonvic (2), Schmitt (2), Hellriegel, Humm, Herresthal.