(J.P.)

Datum Anwurfzeit/Halle
Heim Gast Ergebnis
16.11.19 14:45  Igel männliche JSG B JH Mülheim/Urmitz II 12:32 (7:17) 
  16:45  Igel männliche JSG C TV Bad Ems 13:30  (4:15)
  13:30  Wolfsberg DJK St.Matthias Trier männliche JSG D verlegt
  19:30  Wolfsberg DJK St.Matthias Trier Herren 33:33 (15:16) 
17.11.19  ------      


Damen:  HSC Igel spielfrei

Herren:  HSC Igel Samstag 16.11.19 19:30Uhr Wolfsberghalle Trier 
               gegen DJK St.Matthias Trier  33:33 (15:16)
              
Quelle: mosel-handball.de

 

Tag der offenen Türen auf dem Wolfsberg. Nach einer torreichen Begegnung trennen sich Mattheis und Igel letztlich mit einem Remis.
„Ich gratuliere den Igelern zum Punktgewinn. Aus meiner Mannschaft möchte ich Leon Seiler auf der Rechtsaußenposition und Jörg Barton im Tor herausheben. Beide machten ein ganz starkes Spiel. Ebenso stabilisierte Boris Juncker die Abwehr in der zweiten Hälfte effektiv. Schmerzlich vermisst wurde Christian Stein im Mittelblock. Wir hoffen, dass sich die Verletzung von Tom Kochann als nicht so schlimm herausstellt. Zum Ende der Partie werde ich mich nicht äußern, da ich oft genug den selten dämlichen Satz hören musste, das Unentschieden sei verdient“, sagte Mattheis Spielertrainer Kris Sturm.  
„Ich weiß nicht, ob ich mich freuen oder enttäuscht sein soll. Alles in allem geht das unentschieden sicher in Ordnung, aber: Einerseits haben wir auch ein wenig Glück, dass wir mit dem Schlusspfiff noch einen Siebenmeter bekommen und den verwandeln. Andererseits fangen wir unterirdisch an, scheitern trotz bester Möglichkeiten vielfach frei am in der ersten Halbzeit überragenden „Zecke“ Barton, fabrizieren mindestens ein halbes Dutzend unbedrängte technische Fehler und bleiben noch dazu so oft im Block hängen. So etwas habe ich vermutlich noch nie in meinem Leben gesehen. Eigentlich hätte der Gegner da deutlich mehr Kapital draus schlagen und uns hoffnungslos abhängen müssen. Aber wir sind irgendwie im Spiel geblieben, die zweite Auszeit nach nur 21 Minuten hat dann endlich gefruchtet und wir haben Stück für Stück das Spiel gedreht, obwohl das Gegenstoßspiel heute außer in dieser Phase quasi nicht stattgefunden hat. Mattheis wusste da offensichtlich, was auf sie zukommt. Nach der Auszeit ist das Spiel bis zum Ende komplett ausgeglichen, niemand setzt sich mehr als zwei Tore ab. Trotzdem ärgert mich, dass wir zwei Minuten vor dem Ende bei unserer 31:32 Führung, vorn wieder zwei technische Fehler unbedrängt einbauen, zwei Gegentore fangen und es dadurch überhaupt nochmal so spannend wird. Positiv: Wir können wohl doch zurückkommen und unser Mittelblock hat nach jenen 20 Minuten zu Beginn in jeder Besetzung wirklich gut funktioniert.  Beide Teams ärgern sich wohl mehr über den verpassten zweiten Punkt, als dass man sich über den gewonnenen freut. Für die Zuschauer war es sicher eine geile Partie“, glaubt Igels Trainer David Juncker.

Mattheis: Conermann und Barton - Seiler (10), Sturm (9/3), B. Juncker (2), T. Kochann (2), D. Kochann (1), S. Juncker (2/1), Lange (2), Frisen (3), Nabakowski (1), Falk (1)

Igel: Pütz - Lermen, Schmitt, Steil (6/5), Kesseler, Grundhöffer (2), Ossadnik (3), Behrmann (3), Fusenig (4), Werdel (14/1), Vucenovic, Humm (1)

Quelle: mosel-handball.de
Vorbericht: Andreas Cartarius (HSG Mertesdorf/Ruwertal)
Igel kann mit ihrer offensiven Spielweise in der Deckung mit Sicherheit einige Mannschaften in dieser Saison zur Verzweiflung bringen. Ebenfalls kennt Trainer David Junker die gegnerische Mannschaft sehr gut, um gezielt Lösungsmöglichkeiten im Angriff entwickeln zu können. Die Mannschaft der DJK St. Matthias wird sich davon nicht beeindrucken lassen. Demnach bin ich der Meinung, dass die Punkte auf dem Wolfsberg bleiben! Die Routiniers der DJK machen im Angriff wenig technische Fehler, aus denen Igel mit einem schnellen Spiel profitieren könnte. Christian Stein verstärkt gerade in der Abwehr die DJK enorm, so dass es Igel im gebundenen Spiel schwer fallen wird den Deckungsverband zu überwinden. Mit Kris Sturm, Boris Junker und Thomas Kochann ist die DJK im Angriff aus dem Rückraum einerseits torgefährlich, andererseits können alle drei Spieler aus dem gebundenen Spiel die freien Räume der offensiven Igeler Deckung nutzen. Ich rechne mit einem klaren Heimsieg.