(J.P.) Angaben ohne Gewähr

Datum Anwurfzeit/Halle
Heim Gast Ergebnis
29.02.20  17:30  Igel Die Damen HSG Eifel II 18:8 (12:3) 
  19:30  Igel Die Herren HSG Wittlich 32:33 (21:17)
01.03.20 12:45  Igel männliche JSG E I TuS 05 Daun II 34:11 (20:5) 
  14:15  Igel männliche JSG E II SV Gerolstein 20:12 (9:9) 
  17:15  Igel männliche JSG B HSG Wittlich  19:20 (9:10) 
  10:30  Wolfsberg DJK St.Matthias Trier männliche JSG D 11:28 (2:11)
  11:30  IGS Kastellaun  HSG Kastell.-Simmern  männliche JSG C  37:10 (17:7)


Die Damen - Heimspiel:          HSC Igel gegen HSG Eifel II    18:8 (12:3)     

Die Herren - Heimspiel:          HSC Igel gegen HSG Wittlich   32:33 (21:17)

Quelle: mosel-handball.de

Es war ein Spiel auf Augenhöhe in den ersten 20 Minuten, in denen keine Mannschaft sich deutlich absetzen konnte. Danach zogen die Gastgeber vom 14:14 auf 18:14 in der 26. Minute davon, brachten ihren vier Tore-Vorsprung in die Kabine.
Auch nach dem Wechsel verteidigte das Team von Trainer David Juncker den Vorsprung bis 24:20 in der 37. Minute. Beim 25:23 in der 43. Minute nahm Juncker die Auszeit, doch erstmals beim 26:26 in der 50. Minute waren die Gäste auf dem besten Wege, das Spiel zu drehen. Es entwickelte sich eine spannende Schlussphase, in der die Gastgeber immer das Tor bis zum 30:30 in der 55. Minute vorlegten, ehe die Eifelaner beim 30:31 die erste Führung in der zweiten Hälfte gelang. Acht Sekunden vor dem Ende kam Igel zum 32:32 Ausgleich durch Mario Humm, ehe Gästespieler die Unaufmerksamkeit der Gastgeber bestrafte und mit dem Schlusspfiff den umjubelten Siegtreffer markierte.
„Machen wir nur einen Teil der völlig unbedrängt alleine vor dem Torwart versammelten Bälle im zweiten Spielabschnitt rein, wird das Spiel nicht mal mehr eng! Dass wir nicht wenigstens den einen Punkt gesichert haben, muss ich mir zuschreiben. Ich habe für die letzten Sekunden den Torwart rausgenommen und keine Anweisung zum Rückwechsel gegeben“, gibt sich Igels Trainer David Juncker selbstkritisch.
„Wir sind stark ersatzgeschwächt nach Igel gefahren. So fehlten neben unserem Stammtorwart Igor Hergert, der nach einer Bänderverletzung für den Rest der Saison ausfallen wird, gleich vier Spieler, die vor allem im Innenblock der Abwehr schmerzlich in der ersten Hälfte vermisst wurden. Dann aber spielte sich die Abwehr langsam ein. Es war ein glücklicher Sieg für uns, an den wir aber immer glaubten. Zwar kassieren wir kurz vor Schluss gegen sieben Feldspieler der Gastgeber noch den Ausgleich, kamen dann aber zum glücklichen Siegtreffer. Es war ein schönes und vor allem faires Spiel unter der guten Leitung von Schiedsrichter Andreas Rosch“, lobte Gästetrainer Frank Staskewitz.

HSC: Pütz und Weier - Steil (12), Kesseler (2), Grundhöffer (2), Behrmann (4), Fusenig (3), Werdel (4), Vucenovic (1), Humm (2), Steinmetz, Bechtel (1), Lemen (1).
HSG: Flamann und Werner - Konrad (13/1), Bollig (1), Kirsch, Esch, Kriewitz (10), Kloep (3), Schilz (5/1),

Quelle: mosel-handball.de
Vorbericht: Martin Bach (HSG Hunsrück II)  
Die HSC Igel kann mit einem Sieg gegen Wittlich Anschluss an das Mittelfeld halten, bei einer Niederlage wird’s immer schwerer unten raus zu kommen. Wittlich darf mit einem Sieg und dann ausgeglichenen Punktekonto sogar nach oben schauen. Das dürfte für beide Mannschaften Anreiz genug sein, das Spiel zu gewinnen. In der laufenden Saison hatten beide Mannschaften ihre Höhen und Tiefen, und somit wird die Tagesform ausschlaggebend sein. Mit dem Heimvorteil und dem harzfreien Ball im Rücken könnte der Vorteil bei Igel liegen, aber die junge Wittlicher Mannschaft hat sich sehr gut entwickelt und darf man nicht unterschätzen. Tippe in einem engen Spiel auf einen Heimsieg von Igel.